Häufig gestellte Fragen


Was sind Selbsthilfegruppen?

Die Deutsche Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen ist der Fachverband zur Unterstützung der Selbsthilfe in Deutschland und hat sich bereits im Jahr 1975 gegründet. Sie beschreibt zwei Definitionen von Selbsthilfegruppen:

In Selbsthilfegruppen kommen Menschen zusammen, die unter einem gemeinsamen Problem leiden, um mit vereinten Kräften etwas zu dessen Überwindung beizutragen.

oder detailliert:

Selbsthilfegruppen sind freiwillige, meist lose Zusammenschlüsse von Menschen, deren Aktivitäten sich auf die gemeinsame Bewältigung von Krankheiten, psychischen oder sozialen Problemen richten, von denen Sie – entweder selber oder als Angehöriger – betroffen sind.
Sie wollen mit ihrer Arbeit keinen Gewinn erwirtschaften. Ihr Ziel ist eine Veränderung ihrer persönlichen Lebensumstände und häufig auch ein Hinwirken in ihr soziales und politisches Umfeld.
In der regelmäßigen, oft wöchentlichen Gruppenarbeit betonen sie Authentizität, Gleichberechtigung, gemeinsames Gespräch und gegenseitige Hilfe. Die Gruppe ist dabei ein Mittel, die äußere (soziale, gesellschaftliche) und innere (persönliche, seelische) Isolation aufzuheben.
Die Ziele von Selbsthilfegruppen richten sich vor allem auf ihre Mitglieder und nicht auf Außenstehende; darin unterscheiden sie sich von anderen Formen des Bürgerengagements. Selbsthilfegruppen werden nicht von professionellen Helfern geleitet; manche ziehen jedoch gelegentlich Experten zu bestimmten Fragestellungen hinzu.

Prinzip der Selbsthilfe in Gebärdensprache

Wie oft treffen sich die Selbsthilfegruppen?

Die Gruppen entscheiden selbst, wann sie sich treffen. Viele treffen sich wöchentlich, monatlich oder quartalsweise.

Wo treffen sich die Selbsthilfegruppen?

Selbsthilfegruppen treffen sich häufig an neutralen Orten, die eine geeignete Gesprächsatmosphäre gewährleisten. Viele Selbsthilfegruppen nutzen hierfür das Schaar-Haus in Delmenhorst oder andere kostengünstige bzw. kostenfreie Raumangebote (bspw. Kirchengemeinde, Gemeinderäume, …). Gruppentreffen in privaten Räumlichkeiten eines Mitglieds oder an öffentlichen Orten (Cafe, Bar, Restaurant, …) sollten vermieden werden. Die Selbsthilfe-Kontaktstelle kann ggf. einzelne Selbsthilfegruppen bei der Suche nach geeigneten Räumlichkeiten unterstützen. Es besteht außerdem die Möglichkeit, sich als digitale Selbsthilfegruppe zu treffen. Das ermöglicht den Austausch von Personen mit z. B. selteneren Erkrankungen.

Wie viel kostet die Teilnahme an einer Selbsthilfegruppe?

Die Teilnahme an einer Selbsthilfegruppe ist grundsätzlich kostenlos. Einige Selbsthilfegruppen teilen die Mietkosten für Räumlichkeiten unter den Teilnehmern auf. Darüber hinaus gibt Selbsthilfegruppen, die als Vereine organisiert sind. Ob und wie viel diese Gruppen an Mitgliedsbeiträgen erheben, muss entsprechend individuell geklärt werden.

Wie findet man die passende Selbsthilfegruppe?

Du hast ein Problem, eine Krankheit oder etwas anderes, das dich beschäftigt? Du bist nicht allein. In Deutschland gibt es zwischen 70 000 und 100 000 Selbsthilfegruppen zu den verschiedensten Themen! Die Selbsthilfe-Kontaktstelle in deiner Nähe hat den Überblick. Auch in Delmenhorst gibt es eine Vielzahl bereits bestehender Selbsthilfegruppen. Hier geht es zur Übersicht aller Selbsthilfegruppen in Delmenhorst. Ansonsten hilft die Selbsthilfe-Kontaktstelle bei der Suche nach der passenden Gruppe.
Falls es keine passende Gruppe gibt, helfen wir gerne bei der Gründung!

Wie kann man eine Selbsthilfegruppe gründen?

Prinzipiell kann jede betroffene Person eine Selbsthilfegruppe gründen. Wichtig ist die Bereitschaft, sich gemeinsam mit anderen Betroffenen der Überwindung eines Problems bzw. einer Erkrankung widmen zu wollen. Als Gruppengründer*in empfiehlt es sich zudem, die Bereitschaft mitzubringen, Mitverantwortung für die Gruppe zu tragen. Gerne steht die Selbsthilfe-Kontaktstelle bei der Beratung zum Thema „Gruppengründung“ oder bei der aktiven Unterstützung zur Verfügung.

Welche Vorteile bietet Selbsthilfe?
Erfahrungswissen
  • Von Betroffenen für Betroffene
  • Expert*in in eigener Sache werden
  • Vielfältige Erfahrungen sammeln
  • Informationen austauschen
Selbstverantwortung
  • Regelmäßige Teilnahme an den Treffen
  • Ziele setzen
  • Gruppenregeln einhalten
Selbstbetroffenheit
  • Anregungen einholen und Rat geben
  • Verständnis zeigen und Verstanden werden
  • Trost spenden und finden
  • Unterstützung bekommen und geben
Gemeinschaft
  • Soziale Kontakte knüpfen
  • Gemeinsame Interessen entwickeln
  • Regelmäßiger Austausch
  • Kreativität ausleben
  • Vernetzung

Du willst aktiv werden? Dann melde dich bei uns:
Kontaktdaten der Selbsthilfe-Kontaktstelle Delmenhorst
Telefon: 04221 99 2625
E-Mail: selbsthilfe-kontaktstelle@delmenhorst.de